Die neue Kassensicherungsverordnung ab 2020

Die Verunsicherung unter den Gastronomen ist derzeit groß: Grund dafür ist die neue Kassensicherungsverordnung (KassenSichV), die zum 1. Januar 2020 in Kraft treten soll. Das Finanzamt hat bereits scharfe Kontrollen und Bußgelder bei Verstößen gegen das neue Kassengesetz angekündigt.
Mit gastronovi können Sie jedoch unbesorgt weiterarbeiten: Die Kassensoftware lässt Sie zu jeder Zeit finanzamtkonform agieren.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie das Bundesministerium für Finanzen (BMF) arbeiten momentan noch an der genauen Umsetzung und der Ausgestaltung der KassenSichV.

Die geforderte Zertifizierung der technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) ist demnach noch nicht möglich, weshalb auch noch kein Kassenhersteller auf gesicherter Grundlage eine zertifizierte TSE einbinden kann. Wir stehen jedoch im engen Austausch mit den Experten und werden die Vorgaben dann zu gegebenem Zeitpunkt umsetzen.

Schreiben des Softwareherstellers gastronovi


Eislingen / Bremen 07. November 2019


Liebe Kundin, lieber Kunde,

die KassenSichV (Kassensicherungsverordnung - auch bekannt als Fiskalisierung 2020 in Deutschland) rückt mit großen Schritten
näher und es wächst das Interesse daran, wie wir von gastronovi die neuen Richtlinien für Sie umsetzen werden.

Wir möchten Ihnen daher in diesem Schreiben einen kurzen Überblick zum aktuellen Stand der Entwicklung geben:

Schon Anfang 2018 haben wir im Rahmen der Umsetzung der Fiskalisierung für den französischen Markt (NF525)
die ersten Grundsteine für die Fiskalisierung in Deutschland gelegt. Wir haben im Kern der Software einiges umgestellt,
um für die in Deutschland geplante Fiskalisierung ab 2020 (KassenSichV) gewappnet zu sein.

Was dann folgte, war ein langes und zähes Warten auf den Deutschen Staat, in welcher Form die KassenSichV
für Kassenhersteller wie uns umgesetzt werden soll. Insbesondere im Hinblick auf die Technische Sicherheitseinrichtung (TSE),
die in jedem Kassensystem zum Einsatz kommen muss.

Als Anfang 2019 erste TSE-Lösungen von Drittanbietern wie der Firma EPSON, fiskaly, A-Trust oder Deutsche Fiskal
angekündigt wurden, haben wir deren Anbindung geprüft und mit der Umsetzung begonnen.

Bereits Ende Juli 2019 hatten wir die Cloud-TSE von fiskaly erfolgreich angebunden, auf die im August 2019
die Hardware-TSE von EPSON sowie die Cloud-TSE von A-Trust folgten.

Seit August 2019 verfügt gastronovi Office also über insgesamt drei funktionsfähige Schnittstellen zu TSE-Anbietern:

          - EPSON (Hardware-TSE über den Bondrucker TM-m30F)
          - fiskaly (Cloud-TSE über den gastronovi Controller)
          - A-Trust (Cloud-TSE über den gastronovi Controller)

Wir stehen aktuell noch mit weiteren Anbietern in Kontakt, um Ihnen bei der Wahl des passenden TSE-Anbieters
ein möglichst großes Spektrum zur Verfügung stellen zu können.

Aber warum haben wir bisher darüber kein Wort verloren, während andere Anbieter fast wöchentlich neue Meldungen
zur KassenSichV veröffentlichen? Weil wir Ihnen - abgesehen von der Aussage, dass Sie mit gastronovi auch in 2020 konform
und rechtssicher arbeiten können - erst dann etwas kommunizieren wollten, wenn wir Ihnen ein vollständiges Paket liefern können:

Erst, wenn wir mit allen Anbietern eine umfangreiche Testphase abgeschlossen, den Einrichtungsprozess geklärt
und die Dokumentationen geschrieben haben, wollten wir es öffentlich machen. Alles andere wäre nur unseriöses Marketing.


Ein weiterer Beweggrund war der Umstand, dass wir noch auf verbindliche Aussagen seitens des Bundesministerium
der Finanzen gewartet haben, ob und wie die KassenSichV Anfang 2020 durchgesetzt werden soll.
Hier erreichte uns gestern, am 06. November, ein Schreiben, welches die Situation für uns alle deutlich entspannt.

In dem Schreiben heißt es:

“Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt
für die Verwendung elektronischer Aufzeichnungssysteme im Sinne des § 146a Absatz 1 Satz 1 AO i. V. m. § 1 Satz 1 KassenSichV
ohne zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung nach dem 31. Dezember 2019 Folgendes:

Die technisch notwendigen Anpassungen und Aufrüstungen sind umgehend durchzuführen und die rechtlichen Voraussetzungen
unverzüglich zu erfüllen. Zur Umsetzung einer flächendeckenden Aufrüstung elektronischer Aufzeichnungssysteme im Sinne
des § 146a AO wird es nicht beanstandet, wenn diese elektronischen Aufzeichnungssysteme längstens bis zum 30. September 2020
noch nicht über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen. Die digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung
für Kassensysteme – DSFinV-K – findet bis zur Implementierung der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung,
längstens für den Zeitraum der Nichtbeanstandung, keine Anwendung.

Von der Mitteilung nach § 146a Absatz 4 AO ist bis zum Einsatz einer elektronischen Übermittlungsmöglichkeit abzusehen.
Der Zeitpunkt des Einsatzes der elektronischen Übermittlungsmöglichkeit wird im Bundessteuerblatt Teil I gesondert bekannt gegeben.”

In Kürze heißt dies:

          - Sie sollten bis zum 01. Januar 2020 über eine TSE in Ihrem Kassenverbund verfügen
          - Allerdings wird es bei Nichtverfügbarkeit bis zum 30. September 2020 keine Beanstandungen geben
          - Die Standards der DSFinV-K müssen erst ab dem Zeitpunkt der TSE-Implementierung, 
            spätestens aber ab dem 30. September 2020, erfüllt werden.
          - Steuerpflichtige müssen die Meldung ans Finanzamt gem. § 146a Abs. 4 AO erst dann einbringen,
            wenn es ein Online-Formular dafür geben wird - ursprünglich ging dies nur per Fax

Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck an weiteren, umfangreichen Informationen sowie konkreten Angeboten zum Thema KassenSichV.

Bis dahin hoffen wir, Ihnen mit diesem Schreiben mehr Klarheit und vor allem ein besseres Gefühl verschafft zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Roman Gramse

Produktmanagement & Unternehmenskommunikation
gastronovi GmbH

Was ändert sich ab dem 01. Januar 2020?

  1. Einführung einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE): Kassensysteme müssen ab dem 1. Januar 2020 über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen, mit der die Aufzeichnungen des Kassensystems gesichert werden. Diese Sicherheitseinrichtung muss vom BSI zertifiziert sein und über
    • ein Sicherheitsmodul, mit dem alle getätigten Kasseneingaben und damit auch Fehler und Stornos protokolliert werden,
    • ein Speichermedium und
    • zudem über eine einheitliche digitale Schnittstelle verfügen, über die die Daten sicher und manipulationsfrei an das Finanzamt übertragen werden.
  2. Kassennachschau: Das Finanzamt kann bereits seit dem 1. Januar 2018 Kassenkontrollen durchführen, ohne diese vorher anzukündigen.
  3. Belegausgabepflicht: Zu allen Geschäftsvorfälle muss ein Beleg ausgestellt und ausgehändigt werden, entweder in elektronischer oder digitaler Form. Ob der Kunde diesen Bon dann mitnimmt, bleibt ihm überlassen. Durch die Belegpflicht sollen nachträgliche Stornierungen eingedämmt werden.
  4. Kassenmeldepflicht: Alle elektronischen Kassen müssen spätestens zum 31. Januar 2020 beim zuständigen Finanzamt gemeldet werden. Dabei ist sowohl die Art als auch die Anzahl der Kassen meldepflichtig. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, macht sich strafbar.

Besteht für mich als Gastronom Handlungsbedarf?

Wenn Sie mit gastronovi kassieren, arbeiten Sie jederzeit finanzamtkonform - auch bei Inkrafttreten der KassenSichV. Denn gastronovi setzt alle Fiskalisierungsvorgaben um, sodass eine ordnungsgemäße Kassenführung gewährleistet ist.

Sollten Sie nicht mit gastronovi arbeiten, kontaktieren Sie uns unter Mail: info@pospad.com

Sind auch "Cloud Lösungen" wie gastronovi möglich?

(BSI) Ja, im Zuge der Technologieoffenheit sind auch fernverbundene technische Sicherheitseinrichtungen und Komponenten vom technischen
Sicherheitseinrichtungen möglich. Bei dieser Art einer technischen Sicherheitseinrichtung muss jedoch auch in der Kasse oder dem Kassenverbund eine 

zertifizierte Sicherheitsmodul-Anwendung

eingesetzt werden, über welche die sichere Anbindung des fernverbundenen Hardware-Sicherheitsmoduls erfolgt.
Bei dieser Sicherheitsmodulanwendung (BSI PP-SMAERS) sind die Zertifizierungsanforderungen niedrig,
so dass diese auch in Software implementiert werden kann. 

Gibt es auch Ausnahmen?

Stichtag für die Kassensicherungsverordung ist bislang der 1. Januar 2020.

Allerdings ist es möglich, dass es noch eine Übergangsfrist bzw. eine Nichtbeanstandungsregelung von mehreren Monaten geben wird. Von Seiten des Gesetzgebers gibt es hierzu noch keine weiteren Informationen (Stand 2. Juli 2019).

Eine Schonfrist wurde aber für diejenigen Kassensysteme angekündigt, die nach dem 25. November 2010 und vor dem 1. Januar 2020 angeschafft wurden und bei denen die Umsetzung der neuen Richtlinien aus baulichen oder technischen Möglichkeiten nicht vorgenommen werden können. Diese Kasse kann noch bis zum 1. Januar 2023 genutzt werden. Die Unmöglichkeit der Umsetzung muss aber nachgewiesen sein, und zudem muss die Verfahrensdokumentation beigefügt werden. Alle anderen digitalen Kassen müssen die neue Verordnung fristgerecht umsetzen.

4 Tipps zur Kassensicherungsverordnung

Prüfen Sie Ihr Kassensystem. Stellen Sie umgehend sicher, dass die Kassensoftware, mit der Sie arbeiten, auch nach dem 1. Januar 2020 noch finanzamtkonform ist.

Kümmern Sie sich frühzeitig um einen Wechsel. Nehmen Sie einen eventuell notwendigen Wechsel möglichst schnell vor.
So können Sie sich jede Menge Stress ersparen.

Lassen Sie sich nicht verrückt machen. Die konkrete Umsetzung der Richtlinien liegt auf Seiten der Kassenhersteller.
Sie können sich weiterhin auf Ihr Tagesgeschäft konzentrieren und ungestört weiterarbeiten. 

Profitieren Sie von der Digitalisierung. Holen Sie sich finanzamtkonforme Unterstützung von der All-in-One-Software gastronovi und gestalten Sie Ihren Arbeitsalltag und den Ihrer Mitarbeiter effizienter. Lassen Sie Ihre Gäste von dem Zeitgewinn profitieren!


Dokument der Finanzbehörden:

Ver­ord­nung zur Be­stim­mung der tech­ni­schen An­for­de­run­gen an elek­tro­ni­sche Auf­zeich­nungs- und Si­che­rungs­sys­te­me im Ge­schäfts­ver­kehr (Kas­sen­si­che­rungs­ver­ord­nung - Kas­sen­SichV)